Wir stopfen Kartoffeln

Spätestens Anfang Mai sollten die Kartoffeln gelegt werden.

Sobald es keine Nachtfröste mehr gibt und die Bodentemperatur mindestens um die 9° beträgt, kann es losgehen.

In einem Abstand von etwa 50cm ziehen wir in dem aufgelockertem Boden Pflanzgräben. Die sollten so etwa 20-25 cm Tief sein. In einem Abstand von ca. 40 cm legen wir jeweils eine Mutterknolle in den Boden. Wenn die Knolle bereits ausgetrieben hat, legen wir die Kartoffel so in den Boden, das die Triebe noch oben zeigen. Ein schnelleres anwachsen erreichen wir indem wir die Setzkartoffeln etwa 4 Wochen vor dem Legen bei Licht vorkeimen lassen. Zudem sind die so weniger anfällig gegen Krautfäule. 

Für jede Knolle geben wir etwa eine Handvoll Kompost und Hornspäne oder einen anderen Langzeitdünger (z.B. Schafwollpellets) mit in den Boden. 

Gut angießen. Je nach dem wo schnell die Triebe wachsen werden die Kartoffeln noch mal angehäufelt, somit bilden sich weitere Wurzeln und Brutknollen. Das sollte je nach Sorte so etwa zwei bis drei Wochen dauern, bis die Triebe erscheinen.

Wir schauen uns das Kartoffelkraut auch regelmäßig an und untersuchen es nach Kartoffelkäfer, Larven, Eiern. Die werden dann sofort abgelesen und als Hühnerfutter hergenommen. 

Die Ernte beginnt dann ja nach Sorte bereits im Juni. 

Das Kartoffelkraut arbeiten wir in den Boden ein (nur wenn es gesund ist) Bei Krautfäule oder anderen Krankheiten wird es über den Restmüll entsorgt. Nicht auf den Kompost geben. 

Quelle: Zeichnung aus Garten Spaß — Text: Uwe Steigemann

… und hier gibt's noch mehr…

Insektengehölze

Insektengehölze

Was brummt den da?

Was brummt den da?

Obstbaumschnitt im März – Sechs Tipps

Obstbaumschnitt im März – Sechs Tipps

Wühlmäuse

Wühlmäuse