Wie gefährlich ist Sommerflieder (Buddleja davidii) für die Schmetterlinge und andere Insekten?

Immer wieder wird der Sommerflieder als Böse und schlecht für die Insekten betitelt. Grad in den Sozialen Medien wird dieser teils als sehr aggressiv verteufelt. 

Angeblich hätten die Blüten die es in lila, weiß, blau und pink gibt, Koffein in den Blüten das wie ein Rauschmittel wirken soll. Andererseits aber kaum Nektar für die Insekten hat und diese sich dann zu Tode fliegen vor lauter Erschöpfung.

Was ist dran an den Geschichten zum „Bösen Sommerflieder“

Hat der Sommerflieder Nektar eine gute oder Schlechte Qualität?

Geringe Mengen und vor allem Schlecht soll der Nektar sein dazu noch reich an Koffein. Der die Insekten süchtig werden lassen soll und diese dann nicht mehr von den Blüten ablassen. Immer wieder vergeblich auf der Suche nach Nektar.

Aktuell sagt die Wissenschaft, dass es keinerlei Beweis gibt das Pflanzen der Gattung Buddleja viel Koffein produziert. Meist lockt der oft starke Vanilleduft die Insekten an. Es gibt auch keinen Beweis dafür, das am oder um den Sommerflieder Insekten wegen Erschöpfung zu Tode kommen. 

Welche Bedeutung hat der Sommerflieder als Raupenfutter für die Schmetterlinge?

Alle Schmetterlinge benötigen als Falter ganz andere Nahrung als deren RaupenDie Eier werden vom Falter immer dort abgelegt, wo die schlüpfende Raupe auch Nahrung findet. So hat jeder Falter „Seine“ eigenen Futterpflanzen. Die Familien der Buddlaja gehört hier NICHT dazu. 

Übrigens sind die Raupen sehr viel spezialisierter mit ihrer Nahrung als die Falter selbst. 

Welche Futterpflanzen unsere Falter benötigen findet ihr hier: 

https://rhoener-naturgaerten.de/brennessel/

https://rhoener-naturgaerten.de/insektenhoelze/

Was sagen die Fachleute wie Ökologen zum Sommerflieder?

Tatsächlich ist der Sommerflieder in einigen Länder ein sehr Invasiver Neophyt. Hier etwa in der Schweiz und Teilen von Österreich.

Das lieget daran, das der Sommerflieder warme und trockene Böden aller Art gut verträgt und da eben gut anwachsen kann. 

Probleme bereitet der Sommerflieder bei uns wenn überhaupt nur an Bahnlinien und entlang von Flussufern wo sich die Samen schnell und leicht verbreiten lassen. Hier kann es passieren, das er die einheimische Flora verdrängt. Um zu verhindern, dass er sich hier auch stark vermehrt, sollten die Samen vor der reife abgeschnitten werden. Normal ist die Verbreitung aber in unseren Regionen kaum ein Problem, da der Sommerflieder im Winter immer stark zurück friert oder gar eingeht.

Fazit. Es ist also ein Mythos, das der Sommerflieder für Insekten Schädlich ist. Im Gegenteil sehr sehr viele Insekten profitieren von dem Nektar. So z.B.

fast alle einheimischen Tagfalter unzählige Nachtfalter wie das Taubenschwänzchen, Schwebfliegen, Wespen, Hummeln, Aber auch Wanzen und verschiedene Wildbienen. Und somit dann auch wieder die Fledermäuse.

Quelle: mein schöner Garten.

Foto: Uwe Steigemann

Weiterführende Links zum Thema

Wikipedia summende Gärten NABU

Uwe Steigemann

… und hier gibt's noch mehr…

Lavendel (Lavandula angustifolia) richtig Schneiden!!

Lavendel (Lavandula angustifolia) richtig Schneiden!!

Welche Pflanzen eigenen sich am besten für das Hochbeet?

Welche Pflanzen eigenen sich am besten für das Hochbeet?

Wir schneiden Weinreben. Wann ist der rechte Zeitpunkt dafür?

Wir schneiden Weinreben. Wann ist der rechte Zeitpunkt dafür?

Pesto aus den Blättern vom Radieschen.

Pesto aus den Blättern vom Radieschen.

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.