Kräuselkrankheit am Pfirsichbaum 

Kaum haben die Blätter des Pfirsichbaumes ausgetrieben, fangen diese oft an sich zu kräuseln und nachfolgend kommen die ersten Läuse.

Leider ist die nicht ganz einfach in den Griff zu bekommen. Zudem befällt die Krankheit auch Aprikosen- und Nektarinenbäume. 

Nachfolgend gibt es Tips wie man die Kräuselkrankheit an den Pfirsichen vermeiden kann. 

Verursacher ist ein Pilz dem leider auch ein strenger Winter nichts anhaben kann. 

Ist der Pilz erst mal in ihre Bäume gelangt, dann haben sie einiges an Arbeit vor sich um den wieder weg zu bekommen. Daher immer aufpassen und gut vorbeugen um zu verhindern, das der Pilz die Bäume befällt. 

Dazu sollten sie die Bäume, speziell die ausgetriebenen Blätter regelmäßig kontrollieren und begutachten.

Schadbild:

Siehe auch die Fotos.

Der Auswirkungen des Pilzes der Kräuselkrankheit sind meist im bzw. ab April zu finden.

Die Blätter beginnen sich zu kräuseln, teils auch mit roten Pusteln und schließlich verkümmern und Verdickungen ausbilden. Ab etwa Juni sind die Blätter dann so stark geschädigt, das diese von Baum fallen. 

Das Laub NICHT am Kompost oder im Garten verteilen. Alles gut aufsammeln oder abrechen und im Restmüll entsorgen. 

Wenn der Pilz nicht bekämpft wird, kann die Krankheit jedes Jahr wieder auftreten. Es kann immer wieder vorkommen, das nach einem Befall, die neuen Knospen erheblich schwächer und kleiner ausfallen und somit der Baum immer weitert geschwächt wird. An den bereits geschwächten Blätter sammeln sich dann auch oft Läuse, da diese hier ein leichtes Spiel haben.

Vorbeugung und Bekämpfung:


Wahl des richtigen Standortes vom Baum
Der Standort sollte luftig und sonnig sein und entsprechend guten Boden haben.

  • Krone des Baumes regelmäßig schneiden Die Krone des Baumes sollte immer wieder gut ausgelichtet werden und zwar nach der Ernte oder im Frühjahr. Am besten Jährlich. Zu dichtes Geäst kann nach Regen nicht so gut austrocknen und die Feuchtigkeit fördert den Pilz der Kräuselkrankheit. 
  • Baum gut düngen Der Baum sollte immer wieder mal mit mineralischen und oder organischen Langzeitdünger versorgt werden. Z.B. Hornspäne oder Schafwollpeletts. Auch etwas verdünnter Kompost als Sofortdünger ist möglich. Ein guer und stabiler Baum ist widerstandsfähiger gegen den Pilz. Vorbeugend kann auch immer mal wieder mit Schachtelhalmbrühe oder Brennesseljauche gegossen werden.
  • Unterpflanzung der Baumscheibe Hier ist z.B. gut geeignet Kapuzienerkresse, Meerrettich oder Knoblauch. (Alles Essbar)Die Kapuzienerkresse kann auch am Baumstamm hochgezogen werden.
  • Blätter und Triebspitzen entfernen Bei späten und starken Befall sollten ALLE Blätter und Triebspitzen entfernt und im Hausmüll entsorgt werden. Die Triebspitzen bis ins gesunde Holz abschneiden. Das verhindert einen weitern Befall bzw. Ausbreiten der Kräuselkrankheit. 

MSG/Sabine Dubb

Die verschiedenen Triebarten im Überblick: Holztrieb (1), falscher Fruchtrieb (2), wahrer Fruchttrieb (3) und Buketttrieb (4)

Quelle: Gartentips; Natur im Garten.de;

Fotos: Netzfund kein Autor bekannt.

Video Pfirsichkräuselkrankheit

Bundesinformationszentrum Landwirtschaft

Uwe Steigemann

… und hier gibt's noch mehr…

Urban Gardening

Urban Gardening

Anlage eines Gartenteiches im Naturgarten der Familie Rhein in Bad Königshofen

Anlage eines Gartenteiches im Naturgarten der Familie Rhein in Bad Königshofen

Wir machen uns ein Waschmittel aus Efeu-Blättern selber.

Wir machen uns ein Waschmittel aus Efeu-Blättern selber.

Anzuchterde selbst machen

Anzuchterde selbst machen