Wir färben Ostereier mit Naturfarben

Was brauchen wir für welche Farbe?

  • Gelb – Kukuma (frisch oder Pulver), Kamilletee
  • Rot – Samen vom Johanniskraut
  • Rosa – Rote Beete (frisch oder Saft, oder auch getrocknete Schalen)
  • Blau – Blaukraut, Heidelbeeren (Saft), Holunderbeeren (Saft)
  • Braun/Ocker – Zwiebelschalen, Kaffeepulver
  • Orange – Karotten, Currypulver
  • Grün – Petersilie, Spinat, Gras

Wer möchte kann aber auch gerne selbst noch mit Farben aus der Natur experimentieren. Dafür eignen sich beispielsweise Kräuter, Rinden, Erden…

Was wird noch benötigt?

  • Essig
  • für jede Farbe ein großes Glas, oder am besten einige alte Töpfe
  • und einen Lappen
  • sowie etwas Speiseöl
  • und natürlich Eier

Wer Hühner hat, kann sich da bedienen. Ansonsten besorgt euch die Eier direkt vom Biohof. Oder vielleicht bei einem Nachbarn der Hühner hält.

Eier

Am besten lassen sich natürlich weiße Eier färben. Garnicht färben müsste man Eier, die von den Hühner schon farbig gelegt werden. Es eingie Hühnerrassen die bunte Eier legen. Gekaufte Eier aus dem Handel haben auch immer das Datum aufgedruckt was dann bei der Färbung nicht so schön ausschaut, falls es nicht weg geht.

Die Eier kochen wir etwa mindestens zehn Minuten, damit die auch wirklich durch sind und sich entsprechend lange halten. Eine Woche sind die Eier gut haltbar (im Kühlschrank). Wurden die Eier angepiekst, dann einige Tage weniger. Auch ein Riss in der Schale verkürzt die Haltbarkeit deutlich. Ein rohes Ei hält sich etwa 28 Tage und entfaltet seinen Geschmack erst nach etwa 2 Wochen richtig. 

Tipp: Wer möchte, kann auf die Eier vor dem Färben kleine Symbole aufkleben. Insekten, Kücken oder oder oder… Die Aufkleber machen wir nach dem Färben wieder ab und genau da bleibt dann die Schale in der ursprünglichen Farbe.

Färben

Nun Kochen wir in einem (alten) Topf die Materialien mit denen wir die Eier Färben wollen. Falls möglich, jede Farbe in einem eigenen Topf. 

Den Farbsud gießen wir ab – in jeweils ein großes Glas – und lassen ihn kalt werden. In jedes Glas geben wir ein/zwei Esslöffel Essig. Der Essig löst den Kalk in der Schale etwas an und danach hält die Farbe besser auf der Eierschale. Nicht zu viel Essig (oder gar Essenz) verwenden, sonst löst es die Schale auf.

Nun legen wir die Eier in die Farben ein, für ein paar Stunden (ca.4). Oder gar über Nacht, so werden die Farben schön kräftig.

Veredeln

Nach der Färbung nehmen wir die Eier heraus und lassen sie trocknen. Anschließend geben wir auf einen Lappen ein paar Tropfen Speiseöl und reiben die Eier damit ein. Das verleiht einen schön Glanz und die Farben „leuchten“ mehr.

Quelle: YouTube, Alnatura – Zusammenstellung: Uwe Steigemann